EPIDU Social Media Influencer Marketing | Thema: Über Literatur
25
post-template-default,single,single-post,postid-25,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Thema: Über Literatur

Thema: Über Literatur

Hi,

heute Nacht kam mir eine Frage in den Sinn, über die ich auch gleich mehrere Stunden philosophieren musste.

„Was ist Literatur?“

Literatur, wir alle benutzen dieses Wort täglich, als verstünden wir, was darunter zu verstehen ist. Wir kommunizieren damit, ohne jedoch zu bedenken, dass jeder von uns etwas Anderes damit in Verbindung setzen könnte. Dabei ist es bei einem solch wichtigen Wort unserer Branche doch wichtig, dass die Bedeutung jedem klar ist.

Ich habe in ein paar Werken die Definition „Literatur“ nachgeschlagen.

Der Brockhaus ( Der Brockhaus in einem Band, 11. Ausgabe 2005) sagt:
„Literatur (die) Gesamtheit aller schriftlichen niedergelegten sprachlichen Zeugnisse (…).“

In „Einführung in die Literaturtheorie“, von Terry Eagleton, vierte Auflage aus dem Jahr 1997, fand ich folgenden Satz:
„Alles kann Literatur sein, und alles, was als unwandelbar und unbestreitbar als Literatur angesehen wird, kann eines Tages keine Literatur mehr sein.“

Diese beiden Zitate spiegeln das wieder, was ich bei meiner Lektüre vieler verschiedener Definitionen bemerken musste: Die einheitliche Definition für Literatur gibt es nicht. Literatur unterscheidet sich je nach Blickrichtung.

Für die Autoren mag Literatur das sein, was geschrieben ist. Bücher, Texte, Geschichten, alles auch starre Gebilde, denn alles, was einmal geschrieben worden ist, bleibt geschrieben und zählt somit zur Literatur.

Für Literaturkritiker jedoch wandelt sich die Definition der Literatur mit der Zeit. Wie aus dem zweiten Zitat ersichtlich, bleibt Literatur nicht immer Literatur, sondern verändert sich mit der Welt. Historische Ereignisse führen zu anderen Ansichten, die auch das Gefüge der Literatur verschieben. Große Zeiträume verändern den Geschmack der Menschen. Ein gutes Beispiel hierfür sind Schriftstücke der Antike. Griechische und römische Texte werden heutzutage nur noch von Wenigen als „die Literatur“ angesehen, weil sie zum großen Teil in Vergessenheit geraten sind und nicht mehr dem entsprechen, was der heutige Leser gerne lesen möchte.

Wenn das Thema eines Gesprächs „Literatur“ lautet, solltet ihr euch also nicht wundern, wenn unterschiedliche Ansichten zu Tage kommen, oder die Diskussion keinen Nenner findet, weil der Begriff Literatur eben sehr weit gefasst ist.

Eines haben alle Definitionen der Literatur aber gemeinsam: Die Unterteilung in verschiedene Literaturgattungen. Hierüber möchte ich euch beim nächsten Mal gerne mehr erzählen.

Alles Liebe,

Epi



Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann informieren Sie sich einfach unverbindlich bei uns.