EPIDU Social Media Influencer Marketing | Und der Gewinner ist!
59
post-template-default,single,single-post,postid-59,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Und der Gewinner ist!

Und der Gewinner ist!

Der April ist vorbei und mit ihm auch unsere Belohnungs-Aktion. Heute präsentieren wir die Gewinner. Die folgenden Kurzgeschichte lassen sich von nun an in der exklusiven Livebook-Version bewundern:

„Die Besoffenen aus dem Morgenland“ von Beatrice Voglrieder.
Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte: Als Fred, mein Vater, starb, vererbte er mir sein Weihnachtsgripperl und heut war endlich die Gelegenheit, es aufzustellen.
Zur Geschichte.

„Der süßeste Hintern zwischen hier und Uppsala“ von Bernard Dubois.
Lisa und Jonas könnten verschiedener nicht sein. Lisa ist fünfzehn und ihre erste Liebe endete nach nicht einmal drei Tagen mit einer Beinahe-Vergewaltigung.Jonas ist vierzig Jahre älter und erfolgreicher Gourmetkoch. Auf einer Schäre mitten in der Ostsee treffen Lisa und Jonas aufeinander.

„Nicht Allein“ von Katharina Schulze
Ein kleines Mädchen zu Hause, ganz allein mit ihrem Teddy Paul und ihrer Angst vor der Dunkelheit.
Zur Geschichte.

„Bis die letzte Träne fällt“ von Petra Schälchli-Gloor Los Angeles, die Stadt der Engel, und dennoch, von diesen sogenannten Engeln sieht man in dieser Stadt nicht wirklich viel. Wie in jeder anderen Stadt auch, gibt es auch hier die Randständigen, die Obdachlosen, die kein Zuhause und kein Geld haben.
Zur Geschichte.

Das Taschenbuch als Preis für die beste Rezension erhält Lisa Menzl, für ihre treffende und gelungene Rezension zu „Nur ein alter Mann“ (Bernard Dubois):

Die Geschichte ist in jedem Fall lesenswert und etwas, das in der (relativ) jüngeren Geschichte sicher viel mehr Leuten hätte passieren können, als man glauben würde.“Nur ein alter Mann“ überzeugt mit der Umsetzung und mit der Handlung und hier lässt sich wohl sagen „in der Kürze liegt die Würze“ denn gerade, dass es eine Kurzgeschichte ist, macht die Sache bewegend. Die getroffene Entscheidung des Journalisten ist etwas, worüber man sich sicherlich streiten kann, doch ich finde, dass gerade das der Geschichte zusätzlichen Reiz verleiht. Sie wertet keine der getroffenen Entscheidungen wirklich außerhalb der Sicht des Protagonisten, sondern lässt dem Leser Raum, sein eigenes Bild der Sache zu erstellen.
Zur Geschichte.

Wir gratulieren den Gewinnern und wünschen auch weiterhin allen Autoren und Lesern viel Spaß und Erfolg beim Lesen, Schreiben und Rezensieren!



Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann informieren Sie sich einfach unverbindlich bei uns.